„Zittau kann mehr“ (ZKM) hat sich wieder viel vorgenommen und geht mit einer großen Anzahl von Kandidatinnen und Kandidaten in die Kommunalwahl 2019. „Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, sehr ausgewogene und umfangreiche Kandidatenlisten aufzustellen“, erklärt Thomas Zenker, Vorsitzender der Wählervereinigung. Es sei ausgesprochenes Ziel eine der größten Fraktionen im Zittauer Stadtrat zu stellen und eine bessere Zusammenarbeit über politische Trennlinien hinweg zu entwickeln. „Deshalb ist es wichtig, dass bei uns so viele Professionen und Altersgruppen kandidieren“, kommentiert Clemens Hauptmann, Vorstandsmitglied und selbst Kandidat auf beiden Listen. „Zittau kann mehr“ hat dabei auch die klare Einflussnahme im Kreistag im Blick, um für die Stadt und ihr Umland die entsprechende Lobbyarbeit leisten zu können. Bisher hatte Zenker als einziges ZKM-Kreistagsmitglied in der Fraktion der Freien Wähler und weiterer lokaler Wählerlisten zusammen gearbeitet. Das sei auch in Zukunft wieder gut denkbar, so Hauptmann.

Unsere Kandidaten und Kandidatinnen für die Stadtratswahl v.l.n.r.: Markus Hänsch, Ute Wunderlich, René Jäger, Anke Zenker-Hoffmann, Clemens Hauptman, Patricia Steege, Jens Kunze, Martina Schröter, Thomas Schwitzky, Cornelia Stange, Andreas Graf, Andreas Bulcsu, Irmgard Puffe, Hans-Dieter Saar, Annekathrin Kluttig; kandidieren, sind aber nicht auf dem Bild: Matthias Weber und Nadine Linge

Auf der öffentlichen Wahlveranstaltung am heutigen Sonntag stellten ZKM-Vorstand Dr. Klaus Schwager und Fraktionschef Thomas Schwitzky die aktuellen Entwürfe des Wahlprogramms vor, die in einer gesonderten Sitzung noch einmal diskutiert und beschlossen werden. „Es gibt viel zu tun“, sagt dazu Dr. Klaus Schwager. „Wir geben uns nicht so schnell zufrieden, auch wenn wir auf manches Erreichte stolz sein dürfen.“ Für ihn zähle insbesondere die deutlich gestiegene Bürgerbeteiligung in Zittau und die deutlich bessere Stellung der Stadt nach außen dazu. Im Fokus stehen weiterhin die Standortfaktoren für Wirtschaft und Bildung und eine verbesserte Zusammenarbeit im Tourismus. Zwingend sei zudem die Zusammenarbeit im Landkreis um den Strukturwandel, der vor allem im Norden eine Rolle spiele, als Impuls für die gesamte Region zu nutzen. So sei die enge Zusammenarbeit mit den Kommunen der Nachbarländer eine wichtige Ebene um Perspektiven für die gesamte Region zu entwickeln. Selbstverständlich sei deshalb die Haltung zum Zittauer Bürgerentscheid klar: „Wir stehen hinter der Kulturhauptstadtbewerbung Zittaus. Wir brauchen in der Oberlausitz dringend große Themen, hinter denen sich möglichst viele Menschen, Organisationen und Kommunen stellen können.“

Unser Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreisratswahl v.l.n.r.: Markus Hänsch, Patricia Steege, René Jäger, Ute Wunderlich, Anke Zenker-Hoffmann, Clemens Hauptmann, Martina Schröter, Annekathrin Kluttig, Christian Zimmer, Heiko Mönch, Kai Grebasch, Lutz Hoffmann, Thomas Zenker, Jens Kunze, Andreas Bulcsu, Hans-Dieter Saar; kandidieren, sind aber nicht auf dem Foto: Irmgard Puffe, Nadine Linge, Kalle Steege.
Posted in: Allgemein.
Last Modified: März 3, 2019

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.