Pressemitteilung der Fraktion des Zittau kann mehr e.V.
im Stadtrat der Großen Kreisstadt Zittau

Mit großer Überraschung und deutlicher Enttäuschung haben wir die Mitteilung zum Ausscheiden des Bürgermeisters Fay aus seinem Amt per 31.01.2020 zur Kenntnis nehmen müssen.
Damit endet seine Tätigkeit für die Stadt Zittau bereits nach 5 Monaten. Ein ungewöhnlich kurzer Zeitraum.
Wir sprechen Herrn Fay nicht ab, dass er sich die Entscheidung eingehend überlegt und in seiner Bewertung gerade auch die Verantwortung des von ihm übernommenen Amtes umfassend berücksichtigt hat. Gleichwohl erfährt diese Entscheidung, gerade wegen der Tragweite für die Stadt Zittau, unsere ausdrückliche Kritik.
Wir nehmen zur Kenntnis, dass die „Streitkultur“ im Zittauer Stadtrat in der Entscheidung des Bürgermeisters Fay eine nicht unwichtige Gewichtung eingenommen hat.
Dazu der Fraktionsvorsitzende Thomas Schwitzky: „Wenn in den Gremien des Stadtrates die Arbeit der Stadtverwaltung bei jeder Gelegenheit in unverhältnismäßige Kritik gestellt wird, muss es uns nicht verwundern, wenn dies zu konkreten personellen Auswirkungen führt. Das dies die Interessen der Stadt Zittau nicht fördert, wird an dem Rückzug des Bürgermeisters Fay sehr deutlich.“ Gerade in Zeiten, in denen Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr einfach zu gewinnen sind, müssen Entscheidungen wie die des Bürgermeisters Fay uns alle besorgt stimmen. Dazu nochmals der Fraktionsvorsitzende Thomas Schwitzky: „Damit Zittau den Weg des aktiven Mittelzentrums weiter erfolgreich verfolgen kann, müssen wir als Stadt und auch als Arbeitgeber attraktiv bleiben. Dazu gehört ein Miteinander – beginnend beim Stadtrat im Verhältnis zur Verwaltung.“
Nunmehr gilt es, die Auswirkungen für die Stadt Zittau als gerade auch auf die Arbeit der Stadtverwaltung so gering als möglich zu halten. Eine zügige Neubesetzung der Stelle des Bürgermeisters sollte hierbei allseitige Unterstützung finden.

Posted in: Allgemein.
Last Modified: Januar 13, 2020

One comment on “Ausscheiden des Bürgermeisters Fay

  1. Gert Knop

    Interessant ist, dass im ‚Zittauer Stadtanzeger‘ das Ausscheiden Bürgermeisters Fay mit keinem Wort erwähnt wird.
    Lächerlich auch, dass jetzt – wo erst einmal der Zahn Zittaus als Kultiurhauptstadt Europas 2025′ gezogen ist, jetzt Zittau zur ‚Kulturhauptstadt mit Herz‘ geworben wird. Das hat aber Zittau wirklich nicht nötig. Der Frust über den Misserfolg – der von Anfang an für mich aussichtslos erschien – soltte jetzt nicht auf diese Weise entladen werden. Das ganze Affentheater mit der Bewerbung hatte viele tausende von Euros gekostet, was unsere Stadt dringender zur Sanierung gebraucht hätte, Ist sich eigentlich OB Zenker im Klaren darüber wie es z.B. in der Innernen Weberstraße ausschaut? Kaum noch Geschäfte und immer mehr wachsender Leerstand. Kein Wunder, dass Bürgermeister Fay die Reißleine zog und aus dem Amt ausscheidet.
    Leider stießen bisher meine Vorschläge bei OB Zenker auf taube Ohren! Ein ‚Weiter so!‘ kennt man ja bereist ausführlich von Kanzlerin Merkel und da sollte Zittau nicht in ihre Fußstapfen treten. Der Rücktritt Bürgermeisters Fay ist nachzuvollziehen. Das Postengeschacher muss endlich Schluss sein. Unnötig viel in den Sand gesetzt mit der Bewerbung Zittaus als Kulturhauptstadt Europas 2025! Doch wie soll es mit unserer Stadt weiter gehenß Noch mehr Leerstand, noch mehr Geschäfte, die aufgeben? Der langsame Verfall des ehemaligen Finanzamtes am Markt wird langsam bedroglich, obwohl ich zig-Male OB Zenker hierfür Ideen zur Nutzung mailte, aber wie gesagt, bei ihm scheinen alle guten Vorschläge nur auf taube Ohren zu treffen. Zittau braucht keine Nagelstudios en masse und eher ein vernünftiges Konzept für die Innenstadt.

Kommentare sind geschlossen.